- Premiumpartner der DTL -

SSV Ulm 1846

Profil

Das Team des SSV Ulm 1846 in der 2. Bundesliga Süd 2016: (v. li. n. re.) Lukas Greber, Trainer Ilie-Daniel Popescu, Simon Barth, Co-Trainer Flavius Simtiu, Fabian Erthle, Teamchef Klaus Eck, Dennis Locher, Kampfrichter Michael Arb, Stefan Häberle, Nils Greber, Matthias Mayer

Nicht im Bild: Levente Vágner, Johannes App, David Fürst, Thomas Huber

Deutsche Turnliga

2. Bundesliga Süd 2015 | 7. Platz| 02:12 Punkte
2. Bundesliga Süd 2014 | 5. Platz| 06:08 Punkte
2. Bundesliga Süd 2013 | 4. Platz| 07:07 Punkte
2. Bundesliga Süd 2012 | 6. Platz| 04:10 Punkte
2. Bundesliga Süd 2011 | 6.Platz | 03:11 Punkte
2. Bundesliga Süd 2010 | 7.Platz | 03:11 Punkte
2. Bundesliga Süd 2009 | 5.Platz | 06:08 Punkte
2. Bundesliga Süd 2008 | 4.Platz | 08:06 Punkte
2. Bundesliga Süd 2007 | 3.Platz | 08:06 Punkte
2. Bundesliga Süd 2006 | 5.Platz | 06:08 Punkte
2. Bundesliga Süd 2005 | 7.Platz | 02:12 Punkte
2. Bundesliga Süd 2004 | 5.Platz | 05:09 Punkte
2. Bundesliga Süd 2003 | 6.Platz | 02:10 Punkte

Mannschaftsprofil

Nach einem schwierigen Jahr 2015 mit dem gerade eben noch erreichten Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd soll unter dem neuen Trainerteam mit Cheftrainer Ilie-Daniel Popescu und seinem "Co" Flavius Simtiu eine neue Zeitrechnung für das Team des SSV Ulm 1846 anbrechen.

Zwar müssen die Ulmer den Abgang von Routinier Michael Rettenmaier verkraften, der sich beruflich ins Ausland orientiert hat - diese Lücke soll vorrangig Neuzugang Johannes App, der von Erst-Bundesligist TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau kommt, schließen. Er erhofft sich im Ulmer Zweitliga-Team mehr Geräteeinsätze als in der 1. Bundesliga bei Wetzgau.

Ansonsten bleibt das Gerüst der "Ulmer Spatzen" bestehen mit den Leistungsträgern Lukas Greber und Fabian Erthle; stark verbessert zeigte sich auch Matthias Mayer bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften und Youngster Nils Greber zeigte bei der gleichen Veranstaltung deutlich auf, dass auch er mit Macht ins Team drängt. Aber auch die Routiniers haben unter der neuen Trainingsführung nochmals Lunte gerochen - allen voran Teamcaptain Simon Barth und Bodenspezialist Dennis Locher, doch auch Oldie Thomas Huber möchte nochmals den ein oder anderen Geräteeinsatz wahrnehmen, wenn es die Gelenke zulassen, und Stefan Häberle plant nach dem Abschluss seines Masterstudiums mehr Einsätze als 2015.

Damit ist auch die Zielsetzung für die kommende Saison 2016 deutlich umrissen: Mit dem Abstieg möchte der SSV Ulm 1846 dieses Jahr nichts zu tun haben - die Orientierung geht klar Richtung obere Tabellenhälfte, auch wenn mit den Exquisas aus Oberbayern, dem TSV Buttenwiesen, dem TV Herbolzheim und nicht zuletzt dem Stadt-TV Singen wieder gleich vier ganz dicke Brocken als Anwärter auf die vorderen 4 Plätze dastehen - nicht zu unterschätzen auch die junge, hungrige Truppe von Wiederaufsteiger und Derby-Gegner TSV Pfuhl.

Es ist also alles angerichtet für eine erneut spannende Zweitliga-Saison - dieses Jahr hoffentlich mit weniger "Zitter-Garantie" für den SSV Ulm 1846!

Michael Arb

Vereinsgeschichte

Der SSV Ulm 1846 e.V. entstand am 1. Juli 1970 aus der Fusion der beiden größten Ulmer Sportvereine, dem 1. Schwimm- und Sportverein Ulm (1.SSV Ulm mit 5 000 Mitgliedern) mit der Turn- und Sportgemeinde Ulm 1846 (TSG Ulm 1846 mit 3 500 Mitgliedern). Der neue Vereinsname setzte sich aus dem „Schwimm- und Sportverein“ des einen und dem Gründungsjahr „1846“ des anderen Vorgängervereins zusammen. Der neue Verein war mit 8 500 Mitgliedern damals der größte Verein in der Bundesrepublik Deutschland. Der neue Verein hatte 20 Vorgängervereine, die alle aus Neugründungen, Zusammenschlüssen und Trennungen seit 1846 entstanden waren und viele Sportarten wurden in 20 Abteilungen ausgeübt.

Der 1. Schwimm- und Sportverein war 1928 aus dem Zusammenschluss des 1. Schwimmvereins Ulm mit dem Sportverein Schwaben Ulm entstanden. Im 1. SV Ulm hatten sich 1922 die Mitglieder Schwimmabteilung des Turnerbundes selbstständig gemacht. Bereits 1927 wurde in viel Eigenarbeit innerhalb von sechs Monaten ein eigens „Schwimmstadion“ mit 50-m-Sportbecken, Nichtschwimmerbecken, Umkleiden und ein komfortables Vereinsheim erstellt und eingeweiht. Der Sportverein Schwaben Ulm war den Diskrepanzen zwischen Turnen und Sport in den 1920er Jahren entsprungen. Es waren die Fußballer des Turnvereins von 1868, die sich 1924 selbstständig gemacht hatten und sehr erfolgreich waren.

Die Turn- und Sportgemeinde Ulm 1846 resultierte aus dem 1939/40 durch die Nationalsozialisten betriebenen Zusammenschluss der Vereine Turnerbund Ulm 1846, Turnverein Ulm 1868, Ulmer Fußballverein 1894 und der Sportvereinigung Ulm 1889. Turnerbund und Turngemeinde stammten aus der ältesten Ulmer Sportgründung, der Turngemeinde von 1846, die damals von zehn vom Turngedanken begeisterten jungen Männern gegründet worden war. Bereits 1852 und 1856 gab es Auseinandersetzungen in der Ideologie und der sozialen Struktur; die Kaufleute, die Offiziere, die höheren königlichen württembergischen Beamten blieben in der Turngemeinde und die Handwerker, Gesellen, Angestellten und niedrigen Soldatendienstgrade gründeten den Turnverein, der bereits wie genannt 1852 und 1856 sich abspaltete, wieder vereinigte und endgültig 1868 total verselbstständigte. Die Turngemeinde wurde 1860 in Turnerbund umbenannt.

Der Ulmer Fußballverein 1894entstammt dem Privatturnverein Ulm von 1888 und war ursprünglich dessen Spielabteilung. Er wurde 1909 gegründet, die Jahreszahl 1894 wurde gewählt, weil in diesem Jahr das erste Fußballspiel Ulm stattfand. Der UFV war sehr erfolgreich, spielte in den 30er Jahren in den höchsten deutschen Ligen Fußball und hatte schon früh gute Tennisspieler, Hockeyer und Leichtathleten.

Die Sportvereinigung Ulm 1889 wurde 1920 aus den Athletenclubs Germania von 1889, Ulma von 1891 und Kraftsportverein von 1903 fusioniert. Athleten waren Ringer, Gewichtheber, Sportakrobaten, aber es wurde auch Fußballund Handball gespielt.

Die Sportstätten der vorgenannten Vereine lagen nach 1910 alle in der Friedrichsau. Der Turnerbund war im Bereich der heutigen Jahnhalle/Tennisheim, der Turnverein dort, wo heute die Tennishalle steht.

Details

SSV Ulm 1846

Männer

Anschrift

SSV Ulm 1846
Stadionstr. 17
89073 Ulm
Telefon:0731-1846-130
Fax:0731-1846-131
eMail:turnen@ssvulm1846.de
Internet:www.lz-ulm.de

Vereinspräsident

Willy Götz

Abteilungsleiter

Wolfgang Krusche
Telefon: (0731) 1846-130
Fax: (0731) 1846-131
eMail: turnen@ssvulm1846.de

Teamchef

Klaus Eck
Telefon: 07345-2359401
Fax: 07345-2358749
eMail: klaus.irmi.eck@arcor.de

Mannschaftskapitän

Simon Barth
eMail: Simon_Barth@t-online.de

Kampfrichter

Michael Arb
Telefon: 0151-17140102
eMail: m.arb@t-online.de

aktuelle Bildergalerie

NTC 2017 - Männer
Aktuelle Anti Doping Richtlinien finden Sie unter:

Veranstaltungen

1.-2.4.DTL-Mitgliederversammlung, Frankfurt am Main
8.4.Weltcup Mehrkampf, London (Großbritannien)
19.-23.4.Europameisterschaften (Einzel), Cluj-Napaco (Rumänien)
22.4.Nachwuchsbundesliga, 1. Wettkampftag
28.-30.4.Jugend-Länderkampf (U 18), N.N. (Großbritannien)